Tilman Asmus Fischer
Tilman Asmus Fischer

Reaktionen

Interview „Regelaufgabe der Kirchen“

In der August-Ausgabe von "Der Westpreuße - Unser Danzig" hatte Dr. Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die Entscheidung des Rates der EKD erläutert, keinen neuen Beauftragten für Aussiedler und Heimatvertriebene zu berufen.

 

Gefahr einer Schwächung der Aussiedlerarbeit

In der September-Ausgabe von "Der Westpreuße - Unser Danzig reagiert Reinhard Schott, Vorsitzender der Konferenz der Aussiedlerseelsorge der EKD mit einem Gastkommentar.

 

Kein neuer Beauftragter für Spätaussiedler und Heimatvertriebene

Bericht der evangelischen Nachrichtenagentur idea vom 6. August 2017 über ein Interview mit Dr. Thies Gundlach

Begegnungen. Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin

Artikel von Dr. Andreas Schröder, in: Globus 2/2017.

Reformation und die eine Welt – Reformation an der Weichsel

Vortrag: Das Ende des Kommunismus und das Schicksal der deutschen Volksgruppe jenseits von Oder und Neiße

Deutschland als Zufluchtsort

Podiumsdiskussion zum Thema Flüchtlinge

 

Erschienen in: Westfälische Nachrichten, 21. September 2015

Europa – eine Familiensache!

Bericht über die verständigungspolitische Tagung der Landsmannschaft Westpreußen, 1.-3. Mai 2015 in Hannover. 

 

Von Heidrun Ratza-Potrÿkus

Erschienen in DER WESTPREUSSE – Unser Danzig 8/2015.

Was ist Heimat?

"Flucht, Notunterkünfte, Entwurzelung: Darüber diskutierte Deutschland auch 1945. Viele Heimatvertriebene landeten nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin. Bis heute leben manche in Enklaven der Erinnerung."

Ein Beitrag von Johannes Laubmeier in: "Der Tagesspiegel", 24. April 2015.

Hier der Artikel in Auszügen.

Vollständiger Artikel: http://www.tagesspiegel.de/berlin/vertriebene-in-berlin-was-ist-heimat/11686586.html

AGMO zu Gast bei Koschyk / Schulsituation in Polen stand im Mittelpunkt des Gesprächs

"Der Vorsitzende der „AGMO e.V. – Gesellschaft zur Unterstützung der Deutschen in Schlesien, Ostbrandenburg, Pommern, Ost- und Westpreußen“, Dr. Tobias Körfer, sowie sein Stellvertreter Tilman Asmus Fischer sind in Berlin mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, zusammengetroffen..."

Pressemitteilung von Hartmut Koschyk MdB vom 2. Februar 2015:

https://www.koschyk.de/allgemein/agmo-zu-gast-bei-koschyk-schulsituation-in-polen-stand-im-mittelpunkt-des-gespraechs-20654.html

Zurück in die Heimat

Till Scholtz-Knobloch erörtert in der Zeitung WOCHENBLATT.pl – Nachrichten der Deutschen in Polen (41/2014) das Potential der "Gedanken über eine Zukunft verwaister Heimatsammlungen bei der deutschen Volksgruppe in Polen", die Bernard Gaida und Tilman Fischer in der Kulturpolitischen Korrespondenz (Nr. 1347 / 25.8.2014; https://tilmanasmusfischer.wordpress.com/2014/08/28/neues-heim-in-der-alten-heimat/) veröffentlichten

Familienforschung und Ortsgeschichte

Der Regionalhistoriker Günter Hagenau greift in DER WESTPREUSSE – Unser Danzig 9/2014 einen Gedanken aus dem Artikel "Kriegskinder, Historiker und die Evangelische Kirche" (DER WESTPREUSSE – Unser Danzig 8/2014; https://tilmanasmusfischer.wordpress.com/2014/08/01/kriegskinder-historiker-und-die-evangelische-kirche/) auf.

Gedenken an Verbrechen eine „Rumpelkammer des Erinnerns“?

Mehr: http://17juni1953.wordpress.com/2014/01/27/gedenken-an-verbrechen-eine-rumpelkammer-des-erinnerns/

 

Die Vereinigung 17. Juni 1953 reagiert auf den Artikel "Rumpelkammer des Erinnerns?" (Die Kirche – Evangelische Wochenzeitung, Nr. 3, 19. Januar 2014; https://tilmanasmusfischer.wordpress.com/2014/01/08/rumpelkammer-des-erinnerns/).

 

In der Sache sei meinerseits darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung "Rumpelkammer" nicht von mir stammt, sondern dem zitierten Artikel von Götz Aly entlehnt ist. Ebenso stammt der angesprochene Artikel in der Berliner Zeitung (http://www.berliner-zeitung.de/berlin/zentraler-gedenkort-die-neue-wache-als-denkmal-fuer-ddr-opfer-,10809148,22092170.html) nicht aus meiner Feder und es ist Markus Meckel, der die Idee der Neuen Wache als Mahnmal hier befürwortet.

Neu...

Rezension zu:

Didier Eribon: Rückkehr nach Reims

In: zeitzeichen 4/2017, S. 68.

Reaktionen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tilman Asmus Fischer